Menue_phone
13.03.2018

"No one should fear for his or her life because of exercising fundamental democratic rights": vigil for Ján Kuciak and Daphne Caruana Galizia in Leipzig  

On Monday evening, 12 March 2018, the ECPMF held a vigil for the murdered journalists Daphne Caruana Galizia and Ján Kuciak as well as his fiancée Martina at Leipzig's famous Nikolai church. Amongst 50 visitors was also the Honorary Consul of Slovakia.

Vigil Ján Kuciak

(For the German version please scroll down)

ECPMF's managing director Lutz Kinkel's address on 12 March 2018 at Nikolaikirche, Leipzig, Germany

"It is very moving for me to stand here. To become a part of this great and long tradition of the prayers for peace at Leipzig's church of St Nicholas.

I ask you today to remember the causes for which the Peaceful Revolution fought - a long and passionate fight: the right to free speech, the right of free access to all available information, the right to free media, and the absence of censorship. 

This calls for tolerance. The word tolerance derives from the Latin "tolerare", which translates as to bear or endure. Sometimes it's hard to bear different opinions - foreign opinions, even.

I ask you today to commemorate two people. Both of them used the right to free speech. And both of them were, as far as we know, killed for doing precisely this.

Commemorate with me Daphne Caruana Galizia, a journalist, a blogger, a mother of three. This impressive woman reported on corruption in Malta for years. She wrote about it despite being threatened continuously. She was still reporting even when the police failed to protect her adequately. It was last October when she was murdered by a car bomb.

Commemorate with me 27 year old Ján Kuciak, an investigative reporter in Slovakia who was assassinated alongside his fiancée in their own home, just two weeks ago. This assassination was staged like an execution: one bullet in the heart and one in the head. Ján Kuciak was reporting on mafia connections, researching for up to ten hours a day the alleged mafia connections inside the Slovakian government.

Lutz Kinkel at Nikolaikirche ECPMF's managing director Dr. Lutz Kinkel at Nikolaikirche, Leipzig

Now both are dead. Daphne Caruana Galizia and Ján Kuciak. Journalism has become a dangerous profession, these days. Not just in Russia, not just in China, but right here on our doorstep, in Europe.

But what can we do?

A first step is what we are doing right now, here in this famous church of St Nicholas, where you gave us such a warm welcome: we see what is happening and we are not turning our heads, we don't look away, but we say loud and clear that we do not accept this! We show solidarity, we declare that every person who stands up for the freedom of expression matters to us. Every journalist who takes a close look at the business affairs of those in power matters. Where would we go, if they were gone?

The people of Leipzig, especially, know what solidarity means. And today I ask for your solidarity and your prayers for these two journalists.

My name is Lutz Kinkel. I am managing director of the European Centre for press and media freedom. That our Centre is in Leipzig is not an accident. We belong here. We belong to this place where the Peaceful Revolution lives on. Where the people gained their freedom in 1989.

Today again, we must fight for freedom. Our Centre was founded three years ago to defend the European Charter for the Freedom of the Press in the countries of the European Union. So that journalists may work freely and unscathed. So that citizens may freely get information and speak their minds. We are continuing the struggle of 1989, and we are now fighting it across the whole of Europe.

No one should fear for his or her life because of exercising fundamental democratic rights. This is the message. This is the memory of Daphne Caruana Galizia and Ján Kuciak.

Thank you!"

Vigil Kuciak Galizia ECMPF's managing director Dr. Lutz Kinkel and Honorary Consul of Slovakia, Dr. Albrecht Tintelnot at the vigil for Ján Kuciak and Daphne Caruana Galizia

(Deutsche Version)

Es ist berührend, hier zu stehen.

Und sich einzugliedern in diese große, lange Tradition der Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche.

Ich bitte Sie heute, eines Wertes zu gedenken, für den die friedliche Revolution lange und leidenschaftlich gekämpft hat: das Recht auf freie Meinungsäußerung. Das Recht auf ungehinderten Zugang zu allen verfügbaren Quellen. Das Recht auf freie Medien, auf die Abwesenheit von Zensur.

Das erfordert Toleranz. Toleranz kommt vom Lateinischen "tolerare", was so viel bedeutet wie "aushalten" beziehungsweise "ertragen". Und manchmal ist es schwer, ganz andere, fremde Meinungen zu ertragen.

Ich bitte Sie heute, zweier Menschen zu gedenken. Beide haben das Recht auf freie Meinungsäußerung für sich beansprucht. Und sind, nach allem was wir wissen, genau deswegen ermordet worden.

Gedenken Sie mit mir Daphne Caruana Galizia, Journalistin, Bloggerin, Mutter von drei Kindern. Diese imposante Frau hat jahrelang über Korruption in ihrer Heimat Malta berichtet. Sie hat berichtet, obwohl sie ständig bedroht wurde. Sie hat berichtet, obwohl die Polizei sie nicht ausreichend geschützt hat. Im Oktober vergangenen Jahres wurde sie durch eine Autobombe ermordet.

Gedenken Sie mit mir Ján Kuciak, 27 Jahre, Investigativreporter in der Slovakei. Er und seine Verlobte wurden in ihrer eigenen Wohnung erschossen, vor gerade mal zwei Wochen. Es war eine Exekution, eine Kugel ins Herz, eine in den Kopf. Ján Kuciak hatte über die Mafia geschrieben, bis zu zehn Stunden am Tag hat er deren Verbindungen in den slovakischen Staatsapparat recherchiert.

Nun sind sie tot. Daphne Caruana Galizia und Ján Kuciak. Journalist zu sein, ist in diesen Tagen ein gefährlicher Beruf. Nicht mehr nur in Russland. Nicht mehr nur in China. Sondern auch hier, bei uns in Europa.

Vigil Kuciak Galizia

Aber was können wir tun?

Der erste Schritt ist der, den wir gerade gehen, in dieser berühmten Nikolai-Kirche, wo Sie uns so freundlich aufgenommen haben:

Wir sehen, dass etwas passiert, und wir schauen nicht weg. Wir sagen laut und deutlich, dass wir es nicht hinnehmen. Wir zeigen Solidarität, wir machen klar, dass uns jeder Mensch wichtig ist, der für die freie Meinungsäußerung eintritt. Dass uns jeder Journalist wichtig ist, der den Mächtigen auf die Finger schaut. Wo kommen wir hin, wenn sie nicht mehr sind?

Die Leipziger wissen, was Solidarität bedeutet. Ich bitte heute um Ihre Solidarität und Ihre Gebete für diese beiden Journalisten.

Mein Name ist Lutz Kinkel. Ich bin Geschäftsführer des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit. Unser Zentrum steht nicht zufällig in Leipzig. Es gehört hierher. An den Ort, an dem die Friedliche Revolution zuhause ist. Wo die Menschen 1989 ihre Freiheit errungen haben.

Heute müssen wir wieder um die Freiheit kämpfen. Unser Zentrum wurde vor drei Jahren gegründet, um die Europäische Charta für Pressefreiheit in den Ländern der Europäischen Union zu verteidigen. Damit Journalisten überall frei und unversehrt arbeiten können. Damit sich Bürger überall frei informieren und ihre Meinung sagen können. Wir führen den Kampf von 1989 fort und führen ihn nun in ganz Europa.

Niemand soll um sein Leben fürchten müssen, weil er demokratische Grundrechte in Anspruch nimmt. Das ist die Botschaft. Das ist das Gedenken an Daphne Caruana Galizia und Ján Kuciak.

Vielen Dank!

At the vigil for Ján Kuciak and Daphne Caruana Galizia




Get in Contact

fact finding mission analysis