Menue_phone
12.09.2018

"Hungary's a graveyard for press freedom"

(deutsche Version weiter unten)

(Leipzig) The European Centre for Press and Media Freedom urges the European Parliament to vote for initiating the section 7 mechanism against Hungary. The reasons are many – one of them is the hostile environment for journalists created by the Fidesz government.

Protests in Hungary People protest for human rights in Hungary in April 2018 (photo: Zsolt Szigetvary, DPA)

“The media politics of Viktor Orban‘s government are the very opposite of what the European Union demands. Critical opinions and opposition voices are systematically ruled out. The country is a graveyard for press and media freedom“, says Lutz Kinkel, Managing Director of the European Centre for Press and Media Freedom. 


Since its foundation the Centre has continuously observed and condemned the situation in Hungary. When the ECPMF investigated the wrongful detention of foreign journalists at the Hungarian border in 2015, it took more than a year for the authorities to respond.
 
Meanwhile most of the independent, critical media outlets like Magyar Nemzet, Nepszabadsag and others were forced to close or have been sold to government- friendly oligarchs. ECPMF’s open letter about Hir-TV fell on deaf ears.
 
To help maintain quality journalism the ECPMF seeks to prolong the IJ4EU Grant, which is designed to support cross-border investigative journalism in the European Union. This year one of the stipends went to Hungary’s Átlátszó.hu and its sister organisation in Romania 
 
Hungary ranks in the Reporters Without Borders press freedom index at number 73 - just behind Mongolia and Mauritania. The Centre for Media Pluralism and Media Freedom shows a red alert, with Hungary’s media at 85% risk of political interference.
 
ECPMF Managing Director Lutz Kinkel adds: "If the European Union wants to uphold their own standards, they have to initiate the section 7 mechanism. We demand full compliance with the European Charter on Freedom of the Press!"

For press enquiries please contact Sophie Albers Ben Chamo: +49 341 200 403 17 or via email


"Ungarn ist ein Friedhof für die Pressefreiheit"


(Leipzig) Das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) bittet das Europäische Parlament dringend, für die Einleitung eines Artikel-7-Verfahrens gegen Ungarn zu stimmen. Gründe gibt es viele - einer ist das feindliche Klima für Journalisten, das die Fidesz-Regierung geschaffen hat.

“Die Medienpolitik der Viktor-Orbán-Regierung ist das genaue Gegenteil dessen, was die Europäische Union einfordert. Andere Meinungen und Stimmen der Opposition werden systematisch ausgeschlossen. Das Land ist ein Friedhof für die Presse- und Medienfreiheit", sagt Lutz Kinkel, Geschäftsführer des ECPMF.

Seit seiner Gründung hat das Zentrum die Situation kontinuierlich verfolgt und kritisiert. Als das ECPMF 2015 die unrechtmäßige Verhaftung eines ausländischen Journalisten an der ungarischen Grenze untersucht hat, haben die Behörden erst nach einem Jahr Stellung genommen.
 
Währenddessen wurden die meisten der unabhängigen, kritischen Medien wie "Magyar Nemzet" und "Népszabadság" geschlossen oder an regierungsfreundliche Oligarchen verkauft. Der offene Brief des ECPMF zum Fall Hir-TV stieß auf taube Ohren.
 
Um Qualitätsjournalismus weiterhin zu erhalten, versucht das ECPMF, den IJ4EU Grant zu verlängern, der dazu aufgesetzt wurde, grenzüberschreitenden investigativen Journalismus in der EU zu unterstützen. In diesem Jahr ging eines der Stipendien an das ungarische Medium Átlátszó.hu und dessen rumänische Ausgabe.
 
Ungarn steht im Reporter-ohne-Grenzen-Index der Pressefreiheit auf Platz 73 - gleich nach der Mongolei und Mauretanien. Das Centre for Media Pluralism and Media Freedom schlägt Alarm, dass für Ungarns Medien ein 85-prozentiges Risiko besteht, politisch beeinflusst zu werden.
 
ECPMF-Geschäftsführer Kinkel fügt hinzu: "Wenn die Europäische Union am eigenen Standard festhalten will, muss sie das Artikel-7-Verfahren einleiten. Wir verlangen die volle Einhaltung der Europäischen Charta für Pressefreiheit!"


Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Sophie Albers Ben Chamo: +49 341 200 403 17 oder via E-Mail





Get in Contact

fact finding mission analysis