Menue_phone
28.09.2018

Free Turkey Media rally in Berlin: "We will not go away as long as our Turkish colleagues need us!"

(Für die deutsche Version scrollen Sie bitte weiter nach unten)

Turkish President Erdoğan is on a state visit in Berlin, Germany. On Friday, the ECPMF, Reporters Without Borders, Amnesty International and the German journalists’ unions DJV and DJU held a rally at Berlin central station within sight of the chancellery where he met chancellor Angela Merkel for lunch.

About 200 people came to protest against the anti-freedom politics of the Turkish administration and to urge the German government to make it clear that a country where press freedom, the rule of law and human rights are being trampled on, will never be seen as an equal partner in a democratic Europe.

This is the speech made by ECPMF's managing director, Lutz Kinkel: 

Edogan Rally On the occasion of President Erdogan's state visit to Germany: The ECPMF rallys in Berlin for journalists who are imprisoned in Turkey (photo: ECPMF)

"I have three words for President Erdoğan, and I hope he can hear me while having lunch with with Chancellor Merkel: Free them all!

Since the foundation of the European Centre for Press and Media Freedom three years ago, we have witnessed the crass deterioration of press and media freedom in Turkey. With every month, every week and every day the situation is getting worse.

As we do every month, every week and every day, also here and today we urge President Erdoğan to respect the European Charter on Freedom of the Press! Respect the Charter of Fundamental Rights of the European Union!

No journalist must be imprisoned just because he or she is doing his or her job! Journalism is not a crime!

Governments that declare journalism as a crime, for instance under the pretext of fighting terrorism, always loose, as history has proved again and again. Because they are too weak to work under a democratic control.

There is no freedom without press freedom. Every person, where ever he or she is living, is not only entitled to enjoy press and media freedom, he or she has the right to it.

That's why the German government has to take a stand and must state very clearly that a country where press freedom, the rule of law and human rights are being trampled on, will never be seen as an equal partner in a democratic Europe.

No, you cannot sit out what is happening in Turkey right now. It's your turn Mr Steinmeier, Mrs Merkel, Mr Scholz!

Do something! So organisations such as ours have to do less. So we don't have to offer rescue packages especially for journalists from Turkey. So we don't have to offer special subscription projects for independent Turkish newspapers to support the last of the critical voices. Do something so we don't have to point out the daily violations of press freedom in Turkey, as we are doing today.

And I promise you one thing: Even if you do nothing at all, we will stay here. We will keep up our work as long as our Turkish colleagues need us!

Free them all! 

Thank you."

Lutz Kinkel rally Erdogan ECPMF Managing Director Lutz Kinkel speaking at the rally for all the journalists imprisoned in Turkey (photo: ECPMF)

Der türkische Präsident Erdoğan ist auf Staatsbesuch in Berlin. Am Freitagvormittag haben das ECPMF, Reporter ohne Grenzen, Amnesty International und die Journalisten-Gewerkschaften DJV und dju in verdi am Berliner Hauptbahnhof zum Protest aufgerufen, in Sichtweite des Kanzleramtes, wo Erdoğan mit Kanzlerin Merkel zum Mittagessen verabredet war.

Etwa 200 Menschen kamen, um gegen die anti-Freiheits-Politik in der Türkei zu demonstrieren und um von der deutschen Regierung zu verlangen, dass diese klar Stellung beziehe und dem Gast deutlich mache, dass ein Land, in dem Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte mit Füßen getreten werden, in einem demokratischen Europa niemals als gleichwertiger Partner angesehen wird.

Dies ist die Rede von ECPMF-Geschäftsführer Lutz Kinkel: 

"Drei Worte nur, ich hoffe, Präsident Erdogan, der gerade mit Kanzlerin Merkel zu Mittag isst, hört sie: Free them all!

Seit der Gründung des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit vor drei Jahren haben wir miterleben müssen, wie sich die Situation der Presse- und Medienfreiheit in der Türkei verschlechtert. Jeden Monat, jede Woche und jeden Tag.

Und wie jeden Monat, jede Woche und jeden Tag fordern wir Präsident Erdogan auch heute auf: Beachten Sie die Europäische Charta für die Pressefreiheit! Beachten Sie die Charta der Grundrechte der Europäischen Union!

Kein Journalist darf eingesperrt werden, weil er seine Arbeit macht. Journalismus ist kein Verbrechen.

Regierungen, die Journalismus es zu einem Verbrechen erklären, zum Beispiel unter dem Vorwand des Terrors, haben in der Geschichte immer verloren. Denn sie sind zu schwach, um sich einer demokratischen Kontrolle zu stellen.

Es gibt keine Freiheit ohne Pressefreiheit. Jeder Mensch, gleich wo er lebt, hat nicht nur einen Anspruch auf Meinungs- und Pressefreiheit. Er hat ein Recht dazu.

Deshalb muss die Bundesregierung klar Stellung beziehen. Und deutlich sagen, dass ein Land, das Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte mit den Füßen tritt, kein gleichberechtigter Partner in einem demokratischen Europa sein kann.

Was gerade in der Türkei passiert, darf die Politik nicht aussitzen. Sie sind am Zug, Herr Steinmeier, Frau Merkel, Herr Scholz!

Tun Sie das Ihre. Damit Organisationen wie wir weniger zu tun haben. Damit es nicht mehr nötig ist, dass das ECPMF ein Schutzprogramm für bedrohte Journalisten aus der Türkei anbieten muss. Damit es nicht mehr nötig ist, dass wir mit Partnern wie dem Internationalen Presseinstitut zu Solidaritäts-Abos für die wenigen übrig gebliebenen kritischen Stimmen in der Türkei aufrufen müssen. Damit es nicht mehr nötig ist, dass wir ohne Unterlass auf die Verletzung der Pressefreiheit in der Türkei hinweisen müssen. So wie heute.

Und ich verspreche - selbst wenn sich auf politischer Ebene gar nichts rührt - wir werden nicht weggehen. Wir werden weiterarbeiten. Solange uns die Kollegen in der Türkei brauchen.

Free  them all!

Danke."

rally Free Turkey Media Berlin Rally 'Free Turkey Media' on the occasion of President Erdogan's state visit to Berlin (photo: ECPMF)




Get in Contact

fact finding mission analysis